Umweltschonende Produkte

Emissionsminderung in der Zement- und Betonproduktion

Der effektivste Weg, den CO2-Ausstoß bei der Zementproduktion zu senken, besteht darin, Zementklinker durch Hüttensand zu ersetzen. So bewirkt die Umstellung von Portland-
zementen (CEM I) auf hüttensandhaltige Zemente (CEM II und CEM III) eine deutlich günstigere CO2-Bilanz. Je nach Zementtyp gehen die spezifischen CO2-Emissionen um bis zu 70 Prozent zurück - und das macht auch die Betonprodukte umweltfreundlicher.

 

Hüttensandhaltige Zemente als Alternative

Für Holcim ist der verantwortungsbewusste Umgang mit natürlichen Ressourcen und der Schutz der Umwelt zentraler Bestandteil der Unternehmenspolitik. Daher haben wir frühzeitig die Herstellung umweltfreundlicher hüttensandhaltiger Zemente vorangetrieben. In hochmodernen Anlagen granulieren wir die als Nebenprodukt der Roheisenerzeugung anfallende Hochofenschlacke zu Hüttensand. Dieser ist ein ökologisch sinnvoller und gleichwertiger Ersatz für Zementklinker. Die klinkerähnlichen Eigenschaften des Hüttensandes erlauben wie bei keinem anderen Stoff die Herstellung hochwertiger umweltfreundlicher Zemente mit einem Klinker-Austauschgrad von bis zu 95 Prozent. Die Nutzung von Hüttensand trägt somit in besonderer Weise dazu bei, natürliche Ressourcen zu schonen und CO2-Emissionen zu reduzieren.

 

Zukunftssicher

Durch die Verwendung hüttensandhaltiger Zemente von Holcim können sich unsere Kunden schon jetzt auf die ökologischen und ökonomischen Herausforderungen der Zukunft einstellen. Denn bereits heute bietet Holcim Deutschland qualitativ hochwertige hüttensandhaltige Zemente für ein breites Anwendungsspektrum in der Betonherstellung an.

Kontakt Unternehmenskommunikation

Unternehmenskommunikation
Holcim (Deutschland) GmbH
Dr. Jens Marquardt (Pressesprecher)
Nicolas Schnabel
(stellv. Pressesprecher)
Willy-Brandt-Straße 69
20457 Hamburg
Deutschland