Kies und Sand aus Lägerdorf

06.06.2013
 
Auf dem Holcim Werksgelände in Lägerdorf wird nicht nur Zement produziert: Seit März befüllt die Holcim Beton und Zuschlagstoffe GmbH mit einer modernen Absackanlage in einer historischen Holzhalle Säcke mit Spielsand, Zierkiesel, Ziersplitten und anderen Gesteinskörnungen.
 

 

Die neue Absackanlage in historischer Halle auf dem Holcim Werksgelände in Lägerdorf


Lägerdorf ist von jeher bekannt für seinen Zement. Aber nachdem bereits im Herbst 2012 ein Betonwerk auf dem Gelände in Betrieb genommen wurde, das mittlerweile zur TBN Transportbeton Nord GmbH & Co. KG gehört, gibt es auch  2013 eine Erweiterung zu verkünden: In der neuen Absackanlage der Holcim Beton und Zuschlagstoffe GmbH (HBZ) werden Säcke mit je 10 oder 25 Kilogramm Spielsand, Zierkiesel, Ziersplitten und anderen Gesteinskörnungen bis zu 50 Millimetern Durchmesser befüllt.

Zur Einweihung trafen sich im März alle bei Holcim am Projekt Beteiligten um den HBZ-Geschäftsführer Gregor Püttmann in Lägerdorf. Die Anlage steht unter der Leitung von Rolf Blunk, der im Januar 2013 als Key Account Manager im Bereich Kies, Sand und Splitt zu Holcim stieß. Die Absackanlage wurde in einer alten historischen Holzhalle auf dem Werksgelände in Lägerdorf errichtet. Nach vielen Jahren als Motoren- und Materiallager gewinnt diese Halle nun wieder an Bedeutung. Täglich können hier bis zu 125 Tonnen Kies, Sand und Splitt abgesackt werden. Das sind ca. 5.000 Säcke à 25 Kilogramm. Darüber hinaus kann das Material auch in größeren Mengen bezogen werden, was Verpackungskosten spart: im Big Bag mit 1.000 und im Mini Bag mit 500 Kilogramm.

Gartenfreunde und Sandkastenbauer finden das Material im Baustoffhandel und in den norddeutschen Baumärkten. Auf Wunsch des Baustoffhändlers oder Baumarktes wird das Material gegen ein entsprechendes Entgelt auch direkt zur Baustelle des Kunden geliefert.

 

Kontakt:
Holcim (Deutschland) AG
Dr. Jens Marquardt
Leiter Unternehmenskommunikation
040-36002-312
jens.marquardt@holcim.com