5. Holcim Beton-Forum zum Thema "Beton-Innovationen"

 
 

Bereits zum 5. Mal lud Holcim Deutschland zum Beton-Forum ein, das diesmal im Hamburger Curio-Haus ausgerichtet wurde. Der Einladung unter dem Motto „Beton-Innovationen“ waren über 280 Fachleute aus der Bauwirtschaft gefolgt. Als Moderator führte, wie schon die Jahre zuvor, der Journalist Peter von Sassen vom NDR durch die Veranstaltung. In seinem Grußwort betonte Leo Mittelholzer, Vorstandsvorsitzender der Holcim (Deutschland) AG, dass Beton sein Potenzial noch nicht erreicht habe und Innovationen von großer Bedeutung seien, um langfristig am Markt bestehen zu können.

Mit Prof. Dr.-Ing. Harald Budelmann von der Technischen Universität Braunschweig ging der erste Referent auf die „Potenziale betontechnologischer Innovationen für das Bauen“ ein. Die wichtigsten Fortschritte wurden dabei in der Neu- und Weiterentwicklung von Betonausgangsstoffen sowie bei der Herstellung und Nachbehandlung von Beton erzielt. Mit dem „Betonbaukasten“ demonstrierte er die Innovationskraft von Beton an verschiedenen Beispielen aus der Praxis.

Anschließend stellten Dipl.-Ing. Hans Joachim Christ und Dipl.-Ing. Lindemar Hänisch von der DESY Hamburg „Außergewöhnliche Betonbauwerke für die Forschung im DESY“ vor. Näher gebracht wurden dem Publikum die beiden Projekte PETRA III und das Europäische Projekt zum Bau des Röntgenlasers XFEL, mit dessen Hilfe molekulare und atomare Prozesse gleichsam gefilmt und Momentaufnahmen von atomaren Details in Materialien hergestellt werden können.

Einen spannenden Einblick in die Thematik „Nanotechnologisch optimierte Ultra-Hochleistungsbetone mit multiplen Eigenschaften“ gab den Veranstaltungsteilnehmern Prof. Dr.-Ing. habil. Michael Schmidt von der Universität Kassel. „Wir sind im Jahrhundert des Hochleistungsbetons“, erklärte Schmidt und machte die Unterschiede von Baustoffen mit ihren individuellen Strukturen deutlich. Dank der gewonnen Erkenntnisse aus der Nanotechnologie ließen sich Zement und Beton erheblich optimieren.

Im anschließenden Referat stellte Prof. Dr.-Ing. Ludger Lohaus von der Leibniz Universität Hannover, betontechnische Ansätze und Entwicklungskonzepte für robuste Betone vor. Eine „optimale Wassernutzung“, bei der jeder Tropfen Wasser, der dem Beton zugeführt wird, auch genutzt wird, ist dabei der Schlüssel einer hohen Robustheit und der Vermeidung von Störstellen im Beton.

Über die Verleihung des Innovationspreises „Energiespeicher Beton“ informierte Dr. Frank Huber von der Zement + Beton Handels- und Werbeges. m.b.H aus Österreich. Der Fokus der prämierten Bauprojekte lag dabei auf der Reduktion des Energieaufwandes bei der Gebäudeklimatisierung durch die Bauteilaktivierung. Nach seiner Präsentation der vier Sieger lud er das Auditorium dazu ein, die sehenswerten Objekte zu besuchen.

Abgerundet wurde die Veranstaltung mit dem Beitrag von Roland Bös (Werbeagentur Scholz & Friends) über nachhaltige Ideen für die Zukunft. Der Werbefachmann betrachtete den Baustoff Beton aus der Sicht des Marketings und veranschaulichte mit mehreren Beispielen, wie Produkte durch gezielte Werbekommunikation erfolgreich in Szene gesetzt werden können. Bauen mit Beton sei innovativ, die Kommunikation mit Beton stehe jedoch noch ganz am Anfang.

In einer abschließenden Plenumsdiskussion tauschten sich die Teilnehmer speziell über das Image von Beton aus. Den Rahmen des 5. Holcim Beton-Forums nutzte Dr. Mathias Höppner, Leiter des Technical Marketings, um gemeinsam mit seinem Team den interessierten Fachteilnehmern mit dem Fertigteil-Zement Holcim Pur 5 Premium und der dazugehörigen Broschüre die neueste Produktentwicklung der Holcim (Deutschland) AG zu präsentieren.