Nachhaltiges Bauen: Deutsche Holcim Preisträgerin erhielt Einladung nach Mexiko

14 November 2018

2016 gewann Lena Knoop in Hamburg an der HafenCity Universität den Holcim Studienpreis für Nachhaltigkeit. Im September 2018 reiste Sie auf Einladung der LafargeHolcim Foundation for Sustainable Construction nach Mexiko.

 
knoop
Foto: LafargeHolcim Foundation for Sustainable Construction

Im Jahr 2016 wurde Lena Knoop an der HafenCity Universität Hamburg (HCU) für Ihre Abschlussarbeit “Streetscape Cloudburst Strategies. Climate Adaptation in High Density Urban Quarters. Barmbek-Süd, Hamburg“ mit dem Holcim Studienpreis für Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Ihre Masterarbeit beschäftigte sich mit wassersensibler Straßenraumgestaltung und wurde von Käthe Fromm vom Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer, Hamburg sowie von Prof. Dr. Wolfgang Dickhaut und Dr. Elke Kruse (beide HCU) betreut. Dieses Preis war die Eintrittskarte für eine Einladung der besonderen Art nach Mexiko.

Im September 2018 nahm Lena Knoop auf Einladung der weltweit aktiven LafargeHolcim Foundation for Sustainable Construction an einem international besetzten Workshop (Next Generation Awards Lab) in Mexico City teil. Auch hier standen verschiedenste Ideen und Ansätze zum nachhaltigen Bauen im Mittelpunkt. Die jungen Teilnehmer aus der ganzen Welt trafen sich an der Universidad Iberoamericana (IBERO). Die Veranstaltung bot eine Plattform für die Weiterentwicklung von hochmodernen Projekten und den Austausch von Ideen in parallel laufenden Workshops - von innovativen Materialien und einzelnen Gebäuden bis hin zu regionalen und globalen Auswirkungen. Neben Lena Knoop aus Deutschland waren Projekte und Teams aus Argentinien, Kanada, China, Kolumbien, Ecuador, Ägypten, Frankreich, Indien, Indonesien, Jordanien, Libanon, Mexiko, Marokko, Polen, Russland, Südafrika, Spanien, Schweiz, Thailand, Uganda, Großbritannien und den USA vertreten.

Foto: LafargeHolcim Foundation for Sustainable Construction

“Ich bin froh und dankbar, nach Mexiko zum Workshop gereist zu sein. Die Präsentationen und Diskussionen mit Studierenden und ehemaligen Studierenden aus der ganzen Welt waren sehr inspirierend. Es zeigt sich, dass sich etwas bewegt bei meiner und der nachfolgenden Generation und das es auch ökologische und soziale Alternativen zur "state of the art" Architektur gibt. Gleichzeitig stehen wir vor großen Herausforderungen in Bezug auf den Fußabdruck, den wir auf der Welt hinterlassen, den bereits einsetzenden Klimawandel und dessen Folgen. Daher müssen gemeinsam, überall auf der Welt nachhaltige Alternativen für bisherige Bau- und Lebensweisen aufzeigen und umsetzen”, so Lena Knoop.

 

 

 

 

 

Foto: LafargeHolcim Foundation for Sustainable Construction