Nachhaltiges Bauen: Holcim liefert flächendeckend Zement aus zertifizierten Werken

16 April 2019
 

Nachhaltiges Bauen bedeutet einen bewussten Umgang und Einsatz vorhandener Ressourcen, die Minimierung von Energieverbrauch und ein Bewahren der Umwelt. Ein auf Nachhaltigkeit ausgerichtetes Bauen bedeutet nicht nur den Einsatz neuartiger und wiederverwertbarer Baumaterialien, wie beispielsweise recycelbarer Beton, sondern auch das Senken des Energiebedarfs oder aber das Vermeiden hoher Transportkosten durch die bewusste Entscheidung für regionale Bauteile und -stoffe.

Seit April 2019 besitzen alle Zement produzierenden Standorte von Holcim in Deutschland (Zementwerke sowie Mahl- und Mischwerke) eine CSC-Zertifizierung in der für Zulieferer höchsten Kategorie “Silber”. Damit kann Holcim seinen Zementkunden (Betonwerke, Betonfertigteilwerke, Bauunternehmen) im In- und Ausland nun flächendeckend Zement aus zertifizierten deutschen Werken anbieten. Die Zertifizierung erfolgte in den vier Kategorien Ökonomie, Ökologie, dem sozialen Aspekt der Nachhaltigkeit sowie in der Kategorie Management.

Die CSC-Zertifikate fördern die Transparenz über den Herstellungsprozess von Zement und dessen Lieferkette sowie deren Auswirkungen auf das soziale und ökologische Umfeld. Das Zertifikat bescheinigt Holcim eine ökologisch, sozial und wirtschaftlich verantwortungsvoll gemanagte Zementproduktion, die auch die Wertschöpfungskette berücksichtigt.

Der Wert des CSC-Zertifikats für Kunden, Bauunternehmen, Bauherren, Planer und Investoren ergibt sich insbesondere aus der Anerkennung durch lokale und internationale Nachhaltigkeitszertifikate für Gebäude, darüber hinaus auch in der maßgeblich erhöhten Transparenz bei Bauvorhaben der öffentlichen Hand (Green Public Procurement). Das CSC-Zertifizierungssystem ist von der DGNB (Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen, das mit Abstand führende Nachhaltigkeitszertifikat für Gebäude in Deutschland) und BREEAM (UK, Polen, Niederlande, Deutschland, Spanien) anerkannt. Bei LEED (USA) wird das CSC die Anerkennung ebenfalls beantragen. Der Bundesverband Transportbeton ist Systembetreiber des CSC in Deutschland.

Seit 2018 haben bei Holcim neben den Zement produzierenden Werken weitere Werke der Holcim Deutschland Gruppe in den Bereichen Gesteinskörnungen und Transportbeton erfolgreich CSC-Zertifizierungen durchlaufen und dabei gleichfalls hervorragende Ergebnisse erzielt. In Kürze werden die Holcim Kieswerke Stenden, Willich und Vorst (Nordrhein-Westfalen) und Rheinzabern (Baden-Württemberg) folgen. Im Transportbeton ist die Zertifizierung der Holcim Werke Brüggen (Nordrhein-Westfalen) sowie Frankfurt und Hanau (Hessen) geplant. Holcim Deutschland ist Stand April 2019 weltweit der einzige Baustoffproduzent, der bereits alle drei Segmente Beton, Zement und Gesteinskörnung mit CSC-Zertifikaten ganz oder zumindest teilweise abdeckt.

“Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung haben eine hohe Priorität bei Holcim in Deutschland. CSC-Zertifikate sind ein weiterer fundierter Beitrag zum nachhaltigen Bauen. Sie geben im Bereich Beton, Zement und Gesteinskörnung Aufschluss darüber, inwieweit ökologisch, sozial und ökonomisch verantwortlich operiert wird. In den deutschen Zementwerken von Holcim liegen umfangreiche Auditierungsprozesse hinter uns. Wir freuen uns über das gute Abschneiden. Die guten Resultate bestätigen, dass wir in der Zementproduktion auf dem richtigen Weg sind und hier bereits flächendeckend verantwortungsbewusst agieren. Und wir werden nicht aufhören, an weiteren Verbesserungen im Herstellungsprozess und in der Produktentwicklung zu arbeiten. Das ist eine permanente Optimierung und ich bin mir auch sicher, dass künftig auch unsere umweltfreundlichen, CO2-reduzierten Zemente noch mehr nachgefragt werden”, freut sich Thorsten Hahn, Vorsitzender der Geschäftsführung der Holcim (Deutschland) GmbH.

Weiter Informationen zum CSC Zertifikat

holcim 06 09
Erfolgreich zertifiziert: Zementwerk Dotternhausen, Baden-Württemberg