Schalkholz: Grundschüler trainieren Verkehrssicherheit und erkunden Holcim Kieswerk

29 Mai 2019
 

Die dritten und vierten Klassen der Grundschule Tellingstedt besuchten im Rahmen ihres Wandertages am 9. bzw. am 10. Mai das Kieswerk Schalkholz der Holcim Beton und Zuschlagstoffe GmbH. Bei bestem Wetter erkundeten die Schüler gemeinsam mit Werksleiter Michael Bubel im Rahmen einer Werksführung das weitläufige Kieswerk. Die Kinder und Lehrer, ausgestattet mit Sicherheitswesten und roten Schutzhelmen, erhielten einen Einblick in die moderne Sand- und Kiesgewinnung. Hierbei wurde sich viel Zeit für Erklärungen und vor allem für die vielen Fragen der rund 100 Kinder und 10 Erwachsenen genommen. Vor allem die Abbautechnik und die im Werk vorhandenen Radlader sorgten bei den Kindern für Begeisterung. Zudem wurde auch das Thema Renaturierung angesprochen. Auch die bestehenden Gefahren beim Baden im Kiessee wurden angesprochen und deutlich auf das generelle Badeverbot hingewiesen.

Neben der Werksführung vermittelte Holcim Sicherheitsfachkraft Dirk Rehkugler den Kindern und Lehrkräften verschiedene Themen der Verkehrssicherheit: Mit Unterstützung eines Mitarbeiters der Landesverkehrswacht Kiel und des Holcim Logistikpartners Gleimius wurden unter anderem die Gefahren des toten Winkels bei LKW anschaulich vermittelt. „Im Straßenverkehr kann ein LKW-Fahrer bestimmte Bereiche über seine Spiegel und die Windschutzscheibe teilweise schlecht einsehen. Dies kann speziell beim Rechtsabbiegen zu gefährlichen Situationen führen. Insbesondere für den Schulweg ist dies ein sehr wichtiges Thema“, so Dirk Rehkugler. Ein weiteres Sicherheitsthema war das Förderbandmodel, welches die Auszubildenden im Holcim Zementwerk Lägerdorf gebaut hatten. An diesem Modell wurde den Schulkindern die Gefährlichkeit von Bandanlagen erklärt.

“Den Mitarbeitern des Kieswerkes Schalkholz sowie den Mitarbeitern unserer Logistikpartner haben diese abwechslungsreichen Tage viel Spaß gemacht und werden noch lange in positiver Erinnerung bleiben. Wir freuen uns schon auf die nächsten Besuche”, so Werksleiter Michael Bubel.