Kostensteigerungen und Preisdruck belasten Holcim Deutschland

 

Trotz guter Absatzzahlen belasteten beim Baustoffproduzenten Holcim (Deutschland) AG steigende Kosten und ein erhöhter Marktdruck im ersten Halbjahr 2012 den Geschäftsverlauf. Das Unternehmen erzielte einen Umsatz von 176 Mio € (Vorjahr 178 Mio €) und ein Betriebsergebnis von minus 16,7 Mio € (Vorjahr minus 10,2 Mio €).

Die Holcim Deutschland Gruppe profitierte im ersten Halbjahr 2012 noch von der insgesamt anhaltend guten Baunachfrage und verzeichnete erneut gute Absatzmengen. Allerdings konnten die Preise nicht in allen Bereichen und Regionen wie geplant weiterentwickelt werden. Zusätzliche thermische Energiekosten in der Zementproduktion wirkten sich gleichfalls negativ auf die Ergebnisentwicklung aus. Das Betriebsergebnis des ersten Halbjahres liegt bei leicht geringeren Umsatzerlösen hinter den Erwartungen zurück und ist auch im Vergleich zum Vorjahreswert deutlich gesunken. „Hintergrund ist, dass sich weiterhin der erhöhte Marktdruck mit sinkenden Preisen – besonders in den Metropolregionen Hamburg und Hannover – bemerkbar machte. Insbesondere der Preisdruck in den Bereichen Zement sowie Transportbeton wirkte sich erneut spürbar auf das Betriebsergebnis aus. Zudem verteuerte sich der Einsatz alternativer Brenn- und Rohstoffe im Vergleich zum Vorjahr. Preissteigerungen bei ausgewählten Rohstoffen für die Zementproduktion sorgten für einen zusätzlichen Ergebnisdruck“, erklärt Leo Mittelholzer, Vorstandsvorsitzender der Holcim (Deutschland) AG. 

Die Erwartungen zur gesamt- und branchenwirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland im Jahr 2012 sind unverändert mit hohen Unsicherheiten verbunden. Die anhaltenden Turbulenzen auf den internationalen Finanzmärkten und die Folgen der Staatsschuldenkrise sorgen weiterhin für Abschwächungsrisiken, wobei in Deutschland die Rahmenbedingungen noch relativ günstig ausfallen. „Wir rechnen in allen drei Segmenten mit einem zufriedenstellenden Absatz, der aber weiterhin von einem anhaltenden Preisdruck begleitet wird. Zudem dürfte sich insgesamt der Margen- und Kostendruck weiter erhöhen – insbesondere in der Zementproduktion rechnen wir mit deutlich steigenden externen Kosten. Deshalb sind künftig weitere Preiserhöhungen zwingend erforderlich. Die zu erwartende Umsatzlage wird sich am Jahresende auf einem niedrigeren Niveau als im Vorjahr bewegen. Wir erwarten für das Gesamtjahr 2012 ein Betriebsergebnis, das unter dem Vorjahreswert liegen dürfte. Zur Stärkung unserer Marktposition wurde ein neues Programm (Holcim Leadership Journey) gestartet, das die Rendite des eingesetzten Kapitals nachhaltig verbessern soll“, so Leo Mittelholzer.

Download Zwischenbericht 1. Halbjahr 2012


Über Holcim Deutschland
Die Holcim (Deutschland) AG ist Norddeutschlands führender Baustoffhersteller mit Sitz in Hamburg. Unser Ursprung war vor fast 150 Jahren die Zementherstellung; heute bilden die starken und eigenständigen Produktsparten Bindemittel, Kies und Beton die Kernbereiche der Unternehmensgruppe. Dem Auftraggeber werden zudem komplette Baustoff-Lösungen und ergänzende Serviceleistungen angeboten. Dabei wird über Spartengrenzen hinaus gedacht, um den Kunden aktiv Leistungen anzubieten, die für sie einen deutlichen Mehrwert darstellen.

Die Holcim (Deutschland) AG ist eine Tochtergesellschaft des weltweit tätigen Baustoffkonzerns Holcim Ltd, Jona/Schweiz, einem der weltweit führenden Baustoffhersteller. Mit Konzerngesellschaften in über 70 Ländern auf allen fünf Kontinenten hat die Holcim Ltd den größten geographischen Aktionsradius in der globalen Zementindustrie.


Dr. Jens Marquardt
Telefon(0 40) 3 60 02-312