Regionaler grüner Strom für norddeutsche Zementwerke

28 Januar 2021

Vertrag zur Lieferung von ca. 30.000 MWh Onshore-Windstrom für die Zementwerke Lägerdorf und Höver abgeschlossen

 

Die Holcim (Deutschland) GmbH hat einen Vertrag zur Lieferung von ca. 30.000 MWh Onshore-Windstrom für die Zementwerke Lägerdorf und Höver abgeschlossen. Der grüne Strom kommt dabei aus verschiedenen norddeutschen Windparks. Geliefert wird der Strom von ane.energy, einem der größten unabhängigen Vermarkter erneuerbarer Energien. 

 

large 15at7194

“Unsere Zementproduktion ist sehr energieintensiv. Es ist deshalb ein erklärtes Unternehmensziel von Holcim Deutschland, künftig den CO2-Fußabdruck bei der elektrischen Energie bundesweit noch weiter zu reduzieren. Daher passt das Angebot von ane.energy gut zu unseren Plänen. Wir haben bei der Auswahl der Windräder großen Wert auf die Regionalität gelegt. Allein mit diesem Vertrag haben wir in den Werken Lägerdorf (Schleswig-Holstein) und Höver (Niedersachsen) im Jahr 2021 bereits einen Anteil an physisch erzeugtem Windstrom von ca. 10 Prozent”, erklärt Werner Carstensen, Category Manager Energie und Rohstoffe bei Holcim Deutschland.

 

„Dank unseres großen Portfolios konnten wir gezielt passende Anlagen für die zwei Werke in den beiden Regionen auswählen. Unsere Vereinbarung mit Holcim zeigt deutlich, dass die Erneuerbaren in der Lage sind, die Industrieunternehmen verlässlich zum Festpreis mit Grünstrom zu versorgen. Da die Anlagenbetreiber gleichzeitig auch unsere Gesellschafter sind, kauft Holcim direkt beim Erzeuger. Bei den Windrädern handelt es sich um Ü20-Anlagen, die nach 20 Betriebsjahren keine Förderung durch das EEG mehr erhalten und nun für die direkte Grünstrom-Versorgung für Industriekunden genutzt werden können”, erklärt Ralf Höper, Geschäftsführer der ane.energy. 

 

Weitere Informationen auf der Website von ane.energy.