Beton muss wieder Beton werden

12 Januar 2022

Neue Ausgabe des Holcim Magazins perspektiven mit Schwerpunktthema Zirkuläres Bauen

 
perspektiven 01 2022 text

Kreislaufwirtschaft, Cradle To Cradle, Baustoffrecycling: In der neuen Ausgabe des Holcim Magazins perspektiven dreht sich vieles darum, wie das lineare Denken in der Bauindustrie transformiert werden muss. In den Beiträgen geht es nicht nur darum, was Holcim hier unternimmt und in Zukunft unternehmen möchte. Es kommen auch Expert:innen aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen zu Wort und schildern ihre Sicht auf das Thema:

So fordert der Geschäftsführende Vorstand der Berliner NGO Cradle to Cradle Tim Janßen im Interview, Unternehmen wie Politik gerade beim Thema Kreislaufwirtschaft an ihren Taten zu messen. Er erklärt, warum er lieber Lösungen präsentiert als auf Missstände aufmerksam zu machen, warum es nicht reicht, sich auf vergangenen Erfolgen auszuruhen und welche Treiber er für einen Wandel sieht  

In einem Gastbeitrag ordnet Anja Rosen das Thema Urban Mining und den von ihr entwickelten Urban Mining Index (UMI) ein. Die Geschäftsführerin für den Bereich Nachhaltiges Bauen der energum GmbH und Honorarprofessorin für zirkuläres Bauen an der Bergischen Universität Wuppertal zeigt praktisch auf, was heute bereits möglich ist. Sie sagt aber: “Wir stehen erst ganz am Anfang”.  

Für Holcim bedeutet das Thema Nachhaltigkeit auch: “Beton muss wieder Beton werden”, womit sich Thorsten Hahn, CEO Holcim Deutschland, in seinem Grußwort klar für die Wiederverwertung des unverzichtbaren Baustoffs ausspricht. Die Transformation der Branche bewertet er als spannende Herausforderung und große Chance: “Wir können und werden “das neue Bauen” entschieden mitgestalten”. Dazu gehört natürlich auch die Dekarbonisierung - nicht nur der Produkte, sondern auch der Logistik. Auch hierzu und zu vielen weiteren Themen finden sich Artikel im neuen Heft.  

Die Titelstory und alle anderen Artikel sind auch online unter perspektiven.holcim.de zu lesen oder werden in den kommenden Wochen dort eingestellt.   

Sie möchten die Printausgabe der perspektiven per Post erhalten? Dann melden Sie sich gern bei uns (Kontakt unten) und vermerken Sie in Ihrer Anfrage, ob Ihr Interesse einmalig oder auch für alle zukünftigen Ausgaben gilt