DESY PETRA III, Hamburg

05.03.2014
 

DESY PETRA III,
Hamburg

PETRA III wurde 2009 in Betrieb genommen. Es handelt sich um die brillanteste Speicherring-Röntgenstrahlungsquelle der Welt und befindet sich mitten in Hamburg. Der Bauauftrag: die größte monolithische Bodenplatte der Welt; 280m x 24m x 1m in einem Zug gegossen. Eine logistische Meisterleistung: 850 Lastwagenlieferungen an Transportbeton sowie 550 Lastwagenlieferungen an Rohstoffen in einem 62-Stündige Zeitraum mit einem 100% Backup-System.


Die untere, 50 cm dicke Schicht besteht aus konstruktivem Stahlbeton C 30/37. Für die obere, "frisch in frisch" folgende Schicht wurde Stahlfaserbeton mit einem ungewöhnlich hohen Fasergehalt von 75 kg/m³ vorgesehen. Die Abmessungen der Bodenplatte betragen 280 x 24 Meter.

Zur Gewährleistung der vereinbarten Konsistenzklasse F4 und insbesondere der Pumpfähigkeit des Stahlfaserbetons orientierte man sich beim Mischungsentwurf an der Zusammensetzung von selbstverdichtenden Betonen mit einem hohen Mörtelvolumen und hohem Mehlkorngehalt. Zur Minimierung der Hydratationswärmeentwicklung wurde Hochofenzement CEM III/A 42,5 N-NA in Kombination mit Steinkohlenflugasche eingesetzt. Das Größtkorn wurde auf 16 Millimeter begrenzt.

Die Zugabe eines Hochleistungsfließmittels auf Basis von Polycarboxylatether sorgte für die erforderlichen Verarbeitungseigenschaften.


Insgesamt wurden in die Bodenplatte 3.500 Kubikmeter Normalbeton und 3.100 Kubikmeter Stahlfaserbeton eingebaut. 120 Mitarbeiter der HBZ waren am Wochenende Mitte Dezember 2007 gut 62 Stunden ununterbrochen im Einsatz, um in über 850 Touren den anspruchsvollen Transportbeton anzuliefern. Aufgrund der umfassenden technologischen, technischen und logistischen Vorbereitungen konnte die Betonage ohne Störungen nach rund 60 Stunden "non stop" erfolgreich und zur vollen Zufriedenheit aller an der Bauausführung Beteiligten abgeschlossen werden.

Bauherr: Deutsches Elektronen-Synchrotron (DESY)
Bauzeit: 2007