Endlager für radioaktive Abfälle, Morsleben

24.10.2013
 

Endlager für radioaktive Abfälle,
Morsleben


Für das Endlager für radioaktive Abfälle Morsleben (ERAM) produzierte die ARGE Salzbeton Morseleben seit Oktober 2003 einen speziellen Salzbeton, mit dem Hohlräume im sogenannten Zentralbereich des Grubengebäudes verfüllt und stabilisiert wurden. Die Verfüllung erfolgte im Rahmen einer Gefahrenabwehrmaßnahme und dient der Absicherung einer später folgenden Stilllegung des Endlagers. Von 2003 bis 2011 hat die ARGE Salzbeton Morsleben nahezu 1 Millionen m³ Salzbeton hergestellt.


Mehr als sieben Jahre produzierte die ARGE Salzbeton kontinuierlich. Von Oktober 2003 bis Februar 2011 wurden im Rahmen einer 'bergbaulichen Gefahrenabwehrmaßnahme im Zentralteil' (bGZ) nahezu 1 Millionen m³ Salzbeton für die Stabilisierung des Zentralteils des Endlagers für radioaktive Abfälle Morsleben (ERAM) geliefert.

Das ERAM wurde von 1978 bis 1998 in einem ehemaligen Salzbergwerk in der Nähe von Helmstedt als bisher einziges Endlager für radioaktive Abfälle in Deutschland betrieben. Nach einem sogenannten Löserfall, bei dem sich ein mehrere Tonnen schwerer Salzgesteinsbrocken aus der Firste eines Abbaus gelöst hatte und heruntergestürzt war, wurde 2003 mit der bGZ begonnen. Das Ziel: das Grubengebäude sollte durch Verfüllung von Hohlräumen mit Salzbeton so gesichert werden, dass eine geordnete Stilllegung des Endlagers möglich blieb.

An die Eigenschaften des Baustoffs wurden hohe Anforderungen gestellt, die sich aus der Einbringtechnologie,


der Zielsetzung der Verfüllmaßnahme, dem Arbeits- und Gesundheitsschutz und dem Gewässer- und Strahlenschutz ableiteten. Aufgrund der Pumpentfernung von bis zu 2.500 Metern waren die Anforderungen an die rheologischen Eigenschaften besonders wichtig.

Das Projektteam meisterte die Herausforderungen und konnte sich die Aufträge für alle Lieferphasen sichern. Dabei bildeten die produkttechnischen Lösungen den Schlüssel zum Erfolg. „Ein motiviertes und leistungsfähiges Team, eine qualitativ hochwertige Rohstoffbasis und ein hoher Wissensstandard bei Holcim auf allen Ebenen ermöglichten es uns, das Projekt Morsleben getreu dem Unternehmensmotto Strength, Performance, Passion durchzuziehen“ sagt Dr. Mathias Höppner, Geschäftsführer der ARGE Salzbeton und Leiter des Technical Marketing der Holcim (Deutschland) AG. „Damit konnten wir nicht nur unseren Kunden zufriedenstellen sondern auch im Markt unseren Ruf als Lösungsanbieter festigen”, führt Dr. Mathias Höppner weiter aus.

Bauherr: Endlager für radioaktive Abfälle Morsleben (ERAM)
Bauzeit: 2003-2011